info
Hier wäre Platz für Infos aller Art.


Grußwort der Antidiskriminierungsstelle des Bundes


Zur Eröffnung der neuen Räume des IDA hat Christine Lüders, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes ein Grußwort gesandt und die wissenschaftlichen Leistungen des Teams um Dominic Frohn gewürdigt.



Art@IDA


Die Räumlichkeiten des Instituts und der »Business Lounge 1888« sollen entlang des Kulturgrundsatzes »Menschliche Vielfalt wahrnehmen, respektieren und wertschätzen zu können, ist die Grundlage gesellschaftlicher Entwicklungsfähigkeit.« als Ausstellungsfläche für Diversity im Bereich der darstellenden Kunst genutzt werden. Die Räumlichkeiten sollen demnach einzelnen Künstlern_innen oder Gruppen einen Rahmen zum künstlerischen Ausdruck bieten, die Themen entlang der Philosophie des Hauses adressieren oder deren Profil die Thematik gesellschaftlicher Vielfalt widerspiegelt.

In wechselnden Ausstellungen soll Art@IDA dementsprechend die Nutzung der Ausstellungsfläche, eine Plattform zum Netzwerken sowie die Möglichkeit der Vermittlung an Käufer_innen erlauben. Beispielhafte inhaltliche Themen für zukünftige Ausstellungen sind hierbei kulturelle Diversität (Herkunftsland; Erfahrung/Inklusion in Deutschland); Diversität im Bereich von Gender sowie geschlechtlicher und sexueller Vielfalt; Diskriminierung im Bereich von gesellschaftlichen Körperbildern oder Lebensalter.

Bei Interesse sowie Anregungen sprechen Sie uns gerne an und fügen gegebenenfalls Proben Ihrer Arbeit sowie Ihren Lebenslauf an.

Ansprechpartnerin: Regina Herholz, MA Art Management | Kuratorin des IDA
regina.herholz@diversity-institut.info



Anmeldung zum Art@IDA Newsletter

Sie möchten aktuelle Informationen zu Art@IDA erhalten, dann melden Sie sich bitte hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an.
E-Mail
Einwilligungserklärung Datenschutz
Mit Setzen des Häkchens im nebenstehenden Kontrollkästchen erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden dürfen, um Ihnen Informationen über Art@IDA (Informationen zu aktuellen Ausstellungen und Veranstaltungen) zuzusenden. Eine Weitergabe der Daten erfolgt nicht. Diese Einwilligung können Sie jederzeit durch Nachricht an info@diversity-institut.info an uns widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden Ihre Daten umgehend von uns gelöscht. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.
     





2018 - Frauen in Männerberufen

100 Jahre Frauenwahlrecht – das IDA freut sich, anlässlich dieses Jubiläums zu einer besonderen Ausstellung mit Leihgaben des Museums für Photographie Braunschweig einzuladen: Käthe Buchlers (1876–1930) Photographien »Frauen in Männerberufen«. Statt wie zuvor Gegenwartskünstler_innen auszustellen, blickt das IDA mit den Schwarzweiß-Photographien 100 Jahre zurück auf eine der ersten weiblichen Photographinnen im Deutschland der Jahrhundertwende. Käthe Buchlers Photographien spannen einen aufschlussreichen Bogen zum heute geltenden Frauenwahlrecht in Deutschland: Der von ihr dokumentierte Einsatz von Frauen während des Ersten Weltkrieges war maßgebliches Argument, als 1917 im Preußischen Landtag das Frauenwahlrecht gefordert wurde. Auch bedingte der Erste Weltkrieg, dass Frauen aufgrund von Kriegsverlusten Berufe aufnahmen, die bis dahin gemeinhin von Männern ausgeführt wurden. Käthe Buchler passt darüber hinaus in vielerlei Hinsicht zum IDA. So sind die Schwarzweiß-Photographien nicht nur als rein dokumentarisches Zeitzeugnis zu verstehen, sondern zeigen auch den Blick einer emanzipierten und sozial engagierten Künstlerin, die das Medium Photographie aufgrund einer genetisch bedingten Schwerhörigkeit auch als alternative Möglichkeit der Kommunikation nutzte.

Lesen Sie hier das Grußwort der K├Âlner Oberb├╝rgermeisterin Henriette Reker





2018 - Max ist Marie - Kathrin Stahl

»Max ist Marie oder mein Sohn ist meine Tochter ist mein Kind« ist ein Transgender Foto- und Textprojekt, ein Projekt über und für transidente Menschen. Ein Projekt, das mit einem Fotoshooting mit meiner Tochter begann, die einmal mein Sohn war.

Mit diesem Projekt möchte ich die trans* Thematik als das »Normale« zeigen, das es ist, als etwas, das Menschen, die sich vorher nicht damit beschäftigt haben, verstehen können wollen und sollen. Etwas, das ganz einfach da ist, so wie es ist.
»Max ist Marie« handelt von Menschen, die im falschen Geschlecht geboren wurden. Menschen, die meist bereits als Kind merkten, dass sie anders sind, als all die anderen Jungs, all die anderen Mädchen, mit denen sie sich eigentlich doch identifizieren sollten. Mit denen sie spielen wollten und es doch nur konnten, wenn sie sich verstellten. Menschen, denen das »Sich-Verstellen«, das »Sich-Anpassen« an das Geschlecht, in dem sie geboren wurden, ein Lebensmuster wurde, das unbeschreiblich viel Kraft kostet und aus dem sie irgendwann ausbrechen müssen, um überleben zu zu können.

Wir, und insbesondere natürlich unsere Tochter, haben, seit »Transidentität« Teil unserer Familie ist, so viel erlebt. So viel Verletzendes musste unsere Tochter erfahren, nicht nur durch Menschen, sondern auch durch Institutionen wie der Krankenkasse. Es musste doch eine Möglichkeit geben, wenigstens etwas Kleines zu bewegen. Der Gedanke, dass man der Welt irgendwie zeigen müsse, wie es Transgender-Menschen (er)geht, ließ mich nicht mehr los. Da Bilder meine Sprache sind, entwickelte sich die Idee zu einem einfühlsamen Fotoprojekt. Unterlegt mit Texten.





2017 - Entre-Deux (Zwischenräume) - Mehdi Bahmed

»Flüchtlingsintegration,Terroranschläge, Aufstieg des Rechtspopulismus in Europa, sind hoch aktuelle Themen, die das Spannungsfeld dieser Serie umreißen.« so der aufstrebende Künstler zu seinen Motiven. Ihn - ebenso wie uns im IDA - beschäftigt die sukzessive problematischer werdende Spaltung zwischen der »westlichen« und der »arabischen Welt«. Diese Thematik ist eng mit Mehdi Bahmeds Biografie verbunden: Seine Mutter ist Französin und Katholikin, sein Vater stammt aus Algerien und ist Muslim, sodass er sich seit frühester Kindheit von dieser Thematik angesprochen fühlt.

»Meine Bilder versuchen einen alternativen Raum für Begegnung, Reflexion und Dialog zu schaffen.« so Mehdi Bahmed. Es geht ihm genauso wie dem IDA darum, Brücken zwischen den Welten zu schlagen, damit die Aussicht zusammen in Frieden zusammen leben zu können, möglich bleibt. Daher freuen wir uns von Juli bis Dezember 2017 in den Räumen des IDA diesen Raum für Begegnung mit den Bildern von Mehdi Bahmed herzustellen. Am 12.11.2017 wird der Künstler im Rahmen einer Vernissage selbst vor Ort sein. Wir laden Sie dazu herzlich ein.







2016 - Trans* in Arbeit - Anja Weber

Im November 2016 und im Mai 2017 stellte das IDA die fotografische Ausstellung »Trans* in Arbeit« aus. Die Arbeit, die den Dialog zu Themen der Repräsentanz transgeschlechtlicher Menschen am Arbeitsplatz anregt, knüpft an die Forschungsthemen und die Haltung des IDA an: Eine Kultur der Wertschätzung von Vielfalt - nicht nur, aber besonders im Kontext Arbeit - herzustellen. Das Format Trans* in der Arbeitswelt ist als Wanderausstellung unter der künstlerischen Leitung der Fotografin Anja Weber entstanden und besteht aus 12 Einzelporträts von transgeschlechtlichen Menschen, die den Mut haben, sich mit ihrem Bild und ihrem Namen in der Öffentlichkeit zu zeigen. Damit sollen die Bilder einerseits transgeschlechtliche Menschen ermutigen, offen auf Stellensuche zu gehen oder einen Transitionsprozess am Arbeitsplatz zu wagen, wenn dies für sie innerlich stimmt. Andererseits appellieren sie an Arbeitgeber_innen, sich für Trans*-Beschäftigte zu öffnen und das Potenzial zu erkennen, das in dieser Öffnung steckt.

Die Arbeit war demnach nicht nur eine exzellente künstlerische und fachliche Bereicherung zu Zeiten der Institutseröffnung, sondern klingt ebenfalls in der fortlaufenden wissenschaftlichen Arbeit des IDA zu geschlechtlicher Vielfalt am Arbeitsplatz nach.